STRAND

Featuring Isa Genzken, Blinky Palermo, Sigmar Polke, Gerhard Richter and Thomas Schütte

Jan 24th — Mar 7th, 2020
Sies + Höke, Düsseldorf

STRAND

Installation view
Courtesy © Gerhard Richter 2020 (14012020); Blinky Palermo; Thomas Schütte; © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Sies + Höke, Düsseldorf
Photographer Achim Kukulies, Düsseldorf

Location

Sies + Höke
Poststraße 2+3
Düsseldorf

Featured Artists

  • Isa Genzken
  • Blinky Palermo
  • Sigmar Polke
  • Gerhard Richter
  • Thomas Schütte

Pressrelease

In the current exhibition STRAND, Sies + Höke shows small-format drawings, watercolours and sculptures by Blinky Palermo, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Isa Genzken and Sigmar Polke.

One of the works shows the nude upper body of a recumbent woman. Her head is cut off by the left edge of the picture. She seems to have fallen asleep and dropped her book by her side. This delicate pencil-drawing by Gerhard Richter was created in 1985 and is remarkable in that there are few similar works in the artists’ oeuvre. The woman is not recognizable, but the intimacy of the drawing suggests that it depicts Isa Genzken, his wife at the time, who is calmly asleep before the artist. The contours of her body softly merge with the lines with which Richter depicts the surroundings – probably a coastal landscape. Gerhard Richter was 51, Isa Genzken was 37 when this drawing was made. They had married three years previously.

While Richter worked his drawing like an academic study from the nude in places, Palermo’s small watercolour appears to have been drwan much quicker. The gaze is directed onto the back of a woman wearing bikini who is relaxing in a deck-chair. With his quick, confident brush-strokes Palermo captured a moment in which both the portrayed and the portraitist apparently felt unobserved. The distinctive vantage point, the detail and the warm colours let the female body appear very close. The watercolour was done in 1965, Palermo was 22 and living with Ingrid Denneborg, who was 8 years his senior, and her daughter. It was probably Ingrid’s familiar body which Palermo flattered with his brush-strokes. The artist deliberately left the broken punched upper edge of the sheet attached to the drawing after tearing it from the sketchpad and emphasized the sensuality of the moment. They bear witness to moments of deeply felt affection and closeness. The exhibition allows the male artists a liberal gaze, as shown by Der Große Polke, floating above a nude female back, stretched out beneath him. The self-irony of the drawing negates any encroachment, but we still look at it differently today than in 1966, the year this drawing was made.

Sigmar Polke began taking photographs in 1969 and experimented with the artistic possibilities of the camera and the development process. The photo of his first wife Karin, the mother of his children Georg and Anna, was taken in 1970. Polke was 29 at the time. A blurred and hazy female nude is visible, its lightness contrasting with the dark background.

Isa Genzken’s Weltempfänger, the only female contribution to the exhibition, give a welcome disruption to this idyll of the male gaze. The concrete radios with their extended antennae appear to be searching for radio- stations with seemingly audible white noise. Genzken created her first Weltempfänger in 1987, the series continues to this day. The many large and small concrete-cast radios represent communication or communication disrupted. Once you can hear the white noise in your head, it is joined there by the invoked images of the artist, such as Wolfgang Tillmans’ many photographs of Isa Genzken, or Elisabeth Peyton’s 2010 portrait of her. Tillmans and Peyton are looking to encounter the fascinating other and their personal history with their camera or brush. Unlike them, Richter has captured the lightness of the intimate moment with his former wife in his drawing. Richter, Polke and Palermo were probably inspired by the naturalness of their nude partners who felt unobserved. These are surreptitious moments, which they were trying to capture. It is a gaze which does not want to be returned.

Thomas Schütte is six years younger than Isa Genzken and, like her, studied under Gerhard Richter. The female nude, which plays a secondary role in the oeuvre of the other three male artists, forms the central motif of his sculptural practice. The small sculpture of 2017, titled Bronzefrau VIII shows a female figure lying on her side. The legs are slightly angled and the head rests on the right arm. The combination of different materials and the diverse surface treatment is characteristic of Schütte’s work. He models the figure and the plinth from clay, whereby the plinth is probably made similarly to a brick, from a mould. The figure sinks into the plinth so deeply in places, as if he were trying to keep her in this pose forever. This work is part of a series. Reclining bodies are depicted in multiple variations, some distorted to the point beyond recognition as lumps of hand- kneaded or rolled clay. The clay model is subsequently cast in bronze and patinated. Figure and plinth form a green and evenly patinated sculptural unit which in turn sits on another plinth made of steel.

Women are represented in a reclining pose in Schütte’s oeuvre, men are standing. He says: „It would not work the other way around. It is important to reflect on what it actually means. But the other way around would just not be possible."

Schütte depicts the traditional allocation of roles as a law, to which to which we are bound. Men are bound to stand, women to lie down. Both standing and reclining pose hold both privilege and burden simultaneously.

The exhibition STRAND (BEACH) examines the relationship between men and women from different points of view and raises the question whether serenity and consonance are only ever possible for short moments. The title may be understood as a break from gender conflict, as a reference to a place of longing with instinctive naturalness and lightness in relationships or for a transmission frequency finally found...

Susanne Küper, January 2020

--
1 Johannes Halder; Thomas Schütte im Kunsthaus Bregenz - Männer stehen, Frauen liegen, Deutschlandfunk Kultur, Beitrag vom 13.7.2019.


Pressetext

Die aktuelle Ausstellung STRAND bei Sies + Höke zeigt kleinformatige Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen von Blinky Palermo, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Isa Genzken und Sigmar Polke.

Auf einem Blatt sieht man den nackten Oberkörper einer liegenden Frau. Ihr Kopf ist vom linken Bildrand abgeschnitten. Sie scheint eingeschlafen zu sein und dabei das Buch in ihrer Hand neben sich fallen gelassen zu haben. Diese feine Bleistiftzeichnung von Gerhard Richter entstand 1985 und ist bemerkenswert, weil es wenig vergleichbare Arbeiten im Werk des Künstlers gibt. Zu erkennen ist die dargestellte Frau nicht und dennoch spricht die Intimität der Zeichnung dafür, dass es sich um Isa Genzken, seine damalige Ehefrau handelt, die ruhig schlafend vor ihm liegt. Die Konturen ihres Körpers gehen sanft in die Linien über, mit denen Richter den Umraum - vermutlich eine Küstenlandschaft - andeutet. Gerhard Richter war 51, Isa Genzken 37 als diese Zeichnung entstand. Sie hatten drei Jahre zuvor geheiratet.

Während Richter seine Zeichnung an einigen Stellen wie eine akademische Aktstudie ausgearbeitet hat, wirkt Palermos kleine Aquarellskizze als sei sie viel schneller entstanden. Der Blick fällt von hinten auf eine Frau im Bikini, die entspannt in einen Liegestuhl sinkt. Mit zügigen sicheren Pinselstrichen hielt Palermo einen Moment fest, in dem sich sowohl die Porträtierte als auch der Porträtierende anscheinend unbeobachtet fühlten. Der besondere Blickwinkel, die Ausschnitthaftigkeit und die warmen Farben lassen den weiblichen Körper ganz nah erscheinen. Das Aquarell entstand 1965, Palermo war damals 22 und lebte mit der 8 Jahre älteren Ingrid Denneborg und ihrer Tochter zusammen. Es war vermutlich Ingrids vertrauter Körper, den Palermo mit seinen Pinselstrichen umschmeichelte. Der Lochstreifen am oberen Rand und das beim Heraustrennen des Blattes aufgebrochene Papier ließ der Künstler bewusst stehen und unterstrich damit die Sinnlichkeit des Moments.

Gerhard Richters und Blinky Palermos Zeichnungen erscheinen wie Sehnsuchtsorte. Sie zeugen von Momenten einer tief empfundenen Zuneigung und Nähe. Die Ausstellung erlaubt den männlichen Künstlern freizügige Blicke, wie ihn Der Große Polke zeigt, der beflügelt über einem rücklings vor ihm ausgestreckten nackten Frauenkörper schwebt. Die Selbstironie in dieser Zeichnung schließt Übergriffigkeit aus und dennoch schaut man heute mit anderen Augen darauf als 1966, dem Jahr ihrer Entstehung.

1969 begann Sigmar Polke zu fotografieren und experimentierte mit den gestalterischen Möglichkeiten der Kamera und des Entwicklungsprozesses. Das Foto seiner ersten Frau Karin, der Mutter seiner Kinder Georg und Anna, entstand 1970. Polke war damals 29 Jahre alt. Verwischt und schemenhaft ist ein nackter weiblicher Körper zu erkennen, der sich hell vor dem dunkleren Grund abhebt.

Isa Genzkens Weltempfänger als einzige weibliche Beiträge in der Ausstellung stören die Idylle der männlichen Blicke wohltuend. Man meint, die Betonradios mit den ausgefahrenen Antennen einen Sender suchend laut rauschen zu hören. 1987 entstand ihr erster Weltempfänger, die Serie setzt sich bis heute fort. Die vielen kleineren und größeren aus Beton gegossenen Radios stehen für Kommunikation oder auch gestörte Kommunikation. Hat man das Rauschen einmal im Ohr, kommen Bilder von der Künstlerin hinzu wie beispielsweise Wolfgang Tillmans zahlreiche Fotografien von Isa Genzken oder Elizabeth Peytons Porträt von 2010. Tillmans und Peyton suchen mit Hilfe von Kamera oder Pinsel die Begegnung mit dem faszinierenden anderen Menschen und seiner individuellen Geschichte. Im Unterschied dazu hat Richter die Leichtigkeit des intimen Moments mit seiner früheren Frau in seiner Zeichnung eingefangen. Richter, Polke und Palermo inspirierte vermutlich die Natürlichkeit der sich unbeobachtet fühlenden nackten Partnerin. Es sind heimliche Blicke, die sie festzuhalten versuchen - Blicke, die gar nicht erwidert werden wollen.

Thomas Schütte ist sechs Jahre jünger als Isa Genzken und hat wie sie bei Gerhard Richter studiert. Der weibliche Akt, der im Werk der anderen drei Künstler eine Nebenrolle spielt, wird bei ihm zum zentralen Motiv seiner skulpturalen Arbeit. Die kleine Skulptur von 2017 mit dem Titel Bronzefrau VIII zeigt eine weibliche Figur, die auf der Seite liegt. Die Beine sind leicht angewinkelt und der Kopf ruht auf dem rechten Arm. Die Kombination verschiedener Materialien und die Vielfältigkeit der Oberflächen sind charakteristisch für das Werk Schüttes. Er gestaltet die Figur und den Sockel zunächst aus Ton, wobei der Sockel vermutlich ähnlich wie Backsteine in einer vorgefertigten Form entstand. Die Figur sinkt an einigen Stellen so tief in den Sockel hinein, als wolle der sie in dieser Haltung für immer festhalten. Diese Arbeit ist Teil einer Serie. In vielfachen Variationen sind liegende Körper dargestellt, manchmal bis zur Unkenntlichkeit verfremdete Klumpen von in der Hand geknetetem oder platt gewalztem Ton. Das Tonmodell wird anschließend in Bronze gegossen und dann patiniert. Figur und Sockel sind gleichmäßig mit grüner Patina überzogen und stehen als skulpturale Einheit auf dem eigentlichen Sockel aus Stahl.

Im Werk Schüttes sind Frauen liegend dargestellt und Männer stehend. Er meint dazu: "Ja andersrum würde es nicht funktionieren. Man muss sich das mal durch den Kopf gehen lassen, was das eigentlich heißt. Aber andersrum geht das ja gar nicht."

Schütte stellt die traditionelle Rollenverteilung als eine Gesetzmäßigkeit dar, die uns gefangen hält. Männer sind bei Schütte im Stehen gefangen und Frauen im Liegen. Sowohl das Stehen als auch das Liegen sind Privileg und Bürde zugleich.

Die Ausstellung STRAND beleuchtet die Beziehung zwischen Mann und Frau aus unterschiedlichen Blickwinkeln und wirft die Frage auf, ob Gelassenheit und Gleichklang nur für kurze Momente möglich sind. Vielleicht ist der Titel als Synonym für eine Auszeit vom Geschlechterkonflikt zu verstehen, als Verweis auf einen Sehnsuchtsort instinktiver Natürlichkeit und Leichtigkeit in Beziehungen oder auf die gefundene Sendefrequenz ...

Susanne Küper, Januar 2020

--
1 Johannes Halder, Thomas Schütte im Kunsthaus Bregenz - Männer stehen, Frauen liegen, Deutschlandfunk Kultur, Beitrag vom 13.7.2019.

Contact

For further information please contact Silke Lemmes via e-mail or call .

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00 am—2.30 pm
  • Closed on Saturday, March 21, 2020