Sigmar Polke

Road Trip through the Middle East | Pictorial Photography from Afghanistan and Pakistan

Sep 4th — Oct 2nd, 2020
Sies + Höke, Düsseldorf

Polke 2020

Untitled (Quetta, Pakistan), 1974

Gelatin silver print
20,9 × 29,7 cm
Framed 52,5 × 61,4 × 4 cm
Unique

Courtesy © The Estate of Sigmar Polke, Cologne; VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Photographer Achim Kukulies, Düsseldorf

Location

Sies + Höke
Poststraße 2+3
Düsseldorf

Featured Artists

  • Sigmar Polke

Press release - Please scroll down for German version

Sigmar Polke died ten years ago, he would have turned 80 next year. Sies + Höke Düsseldorf and Kicken Berlin commemorate one of the most important German artists of his generation with a series of almost 20 unique photographs, which - like so much of his oeuvre - surprisingly has been little explored to this day and is still largely unknown to the wider public.

In order to understand the images, we need to take a look back at the early 1970s, when Polke radically turned his back on his life around the Düsseldorf Art Academy, his wife and his two children. Together with his new partner Mariette Althaus, he moves into a farm to experiment with a crircle of like-minded people with art, drugs and relationships. When this partnership also breaks up, Polke starts an adventurous journey on the "Hippie Trail" with two friends in a Buick convertible that will last for six months. Its destination: Afghanistan and Pakistan. As always, Polke has his camera with him. What he does not suspect is that the pictures from this journey will become a milestone in his work - and in German photography in general. Having known Polke until a few years ago primarily for his painting, and having overlooked his countless objects, drawings, prints, films, and above all his incredible photographs, this series of the latter is probably the most extraordinary, perhaps the most underestimated, but in any case the most visually impressive part of a work that cannot be grasped at any end.

Polke is fascinated by the archaic, foreign world and its rituals. With his photographs of bear fights and groups of men, he ties in with 19th-century Oriental photography. But Polke would not be Polke if he did not take the historical, clichéd view of the cosmos into which he immerses himself into account. Particularly in the opium caves of the Pakistani city of Quetta, images of such intimacy and intensity emerge like no one has ever been seen before - certainly not in the way Polke transforms them: A few years after his return, he takes another look at them and begins to work on them with chemicals, scratches and bends them, or paints them with bright colors. The results from these manipulations are absolute masterpieces in Polke's oeuvre, and unique in the history of photography. Not only show these pictures an almost tender view at close range, which certainly was not granted to every tourist, but which, in addition to the fascination, show the highest respect. But also through the change, through the inscription of mistakes and bright colors that give the pictures a supernatural sound, we get a feeling for the mental states of the portrayed persons - and perhaps of the photographer himself - that are removed from reality. In these pictures, Polke turns the cliché of Oriental photography on its head: the shuddering joy in the foreign that traditionally runs down the back of the Western viewer is given a new, almost spiritual dimension here, one that is removed from the voyeuristic gaze. The foreign has become completely incomprehensible in the fog of intoxication. Polke creates irritations about what these images actually are: painting or photography, documentation or staging, dream or reality.

Whoever looks at these ghostly and beautiful works today can hardly escape their spell. Polke is ahead of his time when he simultaneously serves and overrides the stereotypes of scenes and people in the Middle East. He does this in an immensely poetic, gentle and devoted way, full of melancholy and enthusiasm for a world beyond any petty-bourgeois reality. His play with the deductions is devotion and reverence, appreciation and appropriation at the same time. Polke's spirit haunts these pictures - in a way he had never done before and never did thereafter.

Based on the text by Gesine Borcherdt in the catalogue published for the exhibition

Pressetext

Vor zehn Jahren starb Sigmar Polke, nächstes Jahr wäre er 80 geworden. Sies + Höke Düsseldorf und Kicken Berlin erinnern an einen der wichtigsten deutschen Künstler seiner Generation mit einer Werkserie von fast 20 Foto-Unikaten, die – wie so vieles in seinem Oeuvre – bis heute erstaunlich wenig erforscht und einem großen Publikum noch weitgehend fremd ist.

Um die Bilder zu verstehen, blicken wir zurück in die frühen Siebzigerjahre, als Polke seinem Leben im Umfeld der Düsseldorfer Kunstakademie, seiner Frau und seinen zwei Kindern radikal den Rücken kehrt. Mit seiner neuen Partnerin Mariette Althaus bezieht er einen Bauernhof, um im Kreis von Gleichgesinnten mit Kunst, Drogen und Beziehungen zu experimentieren. Als auch diese Partnerschaft zerbricht, setzt sich Polke mit zwei Freunden in einen Buick Cabriolet und beginnt eine abenteuerliche Reise auf dem „Hippie Trail“, die sechs Monate dauern wird. Das Ziel: Afghanistan und Pakistan. Wie immer hat Polke seinen Fotoapparat dabei. Was er nicht ahnt: Die Bilder dieser Reise werden zum Meilenstein in seinem Werk – und in der deutschen Fotografie überhaupt. Wenn man Polke bis vor einigen Jahren noch vor allem für seine Malerei kannte, seine zahllosen Objekte, Zeichnungen, Grafiken, Filme und vor allem seine unglaublichen Fotografien übersah, so ist diese Bildserie der wohl der außergewöhnlichste, vielleicht am meisten unterschätzte, in jedem Fall aber visuell eindrücklichste Teil eines Werks, das sich an keinem Ende fassen lässt.

Polke ist fasziniert von der archaischen, fremden Welt und ihren Ritualen – mit seinen Aufnahmen von Bärenkämpfen und Männergruppen knüpft er an die Orientfotografie aus dem 19. Jahrhundert an. Doch Polke wäre nicht Polke, würde er den historischen, klischeehaften Blick auf den Kosmos, in den er eintaucht, nicht mitdenken. Vor allem in den Opiumhöhlen der pakistanischen Stadt Quetta entstehen Bilder von solcher Intimität und Intensität, wie man sie noch nie gesehen hat – schon gar nicht so, wie Polke sie transformiert: Einige Jahre nach seiner Rückkehr nimmt er sie sich noch einmal vor und beginnt, sie mit Chemikalien zu bearbeiten, mit Kratzern und Knicken zu versehen oder mit leuchtenden Farben zu bemalen. Was durch solche Manipulationen entsteht, sind absolute Meisterwerke in Polkes Oeuvre, und einzigartig in der Geschichte der Fotografie. Nicht nur ist in diesen Bildern ein beinahe zärtlicher Blick aus nächster Nähe spürbar, der sicher nicht jedem Touristen gewährt war und der neben der Faszination von höchstem Respekt zeugt. Aber auch durch die Veränderung, durch das Einschreiben von Fehlern und leuchtenden Farben, die den Bildern einen überirdischen Klang verleihen, bekommen wir ein Gefühl für die der Realität enthobenen Geisteszustände der Porträtierten – und vielleicht auch des Fotografen selbst. Polke stellt in diesen Bildern das Klischee der Orientfotografie auf den Kopf: Die schauernde Freude am Fremden, die dem westlichen Betrachter traditionell über den Rücken läuft, erhält hier eine neue, beinahe spirituelle, dem voyeuristischen Blick enthobene Dimension. Das Fremde ist im Nebel des Rausches gänzlich unbegreiflich geworden. Polke schafft Irritationen darüber, was diese Bilder eigentlich sind: Malerei oder Fotografie, Dokumentation oder Inszenierung, Traum oder Wirklichkeit.

Wer die geisterhaft-schönen Werke heute betrachtet, kann sich ihrem Bann kaum entziehen. Polke ist seiner Zeit voraus, wenn er die Stereotypen von Szenen und Menschen im Mittleren Osten zugleich bedient und aushebelt. Er tut das auf eine ungemein poetische, sanfte und hingebungsvolle Weise, voller Melancholie und Begeisterung für eine Welt jenseits jeder kleinbürgerlichen Realität. Sein Spiel mit den Abzügen ist Hingabe und Ehrfurcht, Würdigung und Aneignung zugleich. Polkes Geist spukt in diesen Bildern – so, wie er es davor und später nie wieder tat.

Angelehnt an den Text von Gesine Borcherdt im Katalog, der zur Ausstellung erscheint.

Contact

For further information please contact Silke Lemmes via e-mail or call .

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00 am—2.30 pm
  • HYGIENE AND DISTANCE REGULATIONS
  • The visit of the gallery is only possible for adults and children (from 6 years) with an own mouth and nose protection (everyday mask). Please keep a distance of at least 1.5 m from other visitors inside the gallery space. Groups of people less than 1.5 m apart are prohibited. Please observe the general rules of hygiene (such as regular hand washing). For your own safety and for the benefit of all, only visit Sies + Höke if you feel healthy.