Julius von Bismarck

Feuer mit Feuer

Sep 4th, 2020 — Jan 24th, 2021
Bundeskunsthalle, Bonn

200902 Bildkraftwerk Bundeskunsthalle Be La 039

Installation view
Courtesy Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Photographer Bernd Lammel

Location

Bundeskunsthalle
Bonn

Featured Artists

Press release - Please scroll down for German version

What do we perceive today as nature? Has the view of nature changed through confrontations with natural disasters, via the media or in real life? Do we still entertain a romantic image of nature?
Humankind has always had to fight against the forces of nature, but when these become rampant or turn into catastrophes, real events influence our notion of nature and are reflected in pictorial representations of our visual cultures.

«Nowhere else does one dream as one does in front of the flame of a candle.» Gaston Bachelard, Philosopher

Julius von Bismarck delves into questions regarding a contemporary conception of nature within the context of recent climate changes. In his performances, installations, sculptures, videos and photographs, he oscillates experimentally between scientific and artistic perspectives and, in doing so, creates powerful aesthetic imagery. ‘I draw my inspiration from science and work artistically,’ von Bismarck explains his working strategy. Always on the lookout for alternative forms of perception, he translates nature and technology into fresh, hitherto unseen images.

For an exhibition in 2015, von Bismarck spun around on a large, fast-rotating dish, his Egocentric System, thus confronting himself with centrifugal forces for an entire week. For his work Punishment, the thirty-six-year-old artist gave the ocean in Rio de Janeiro and the mountains in the Swiss Alps a whipping, ironizing the human ambivalence between megalomania and pettiness. In Venezuela, he used rockets to trigger lightning, forming it and manipulating the forces of nature through his intervention. The artist has exposed himself to extreme weather events often understood to be consequences of climate change: the hurricanes Irma in Florida and Ophelia in Ireland. The results are slow-motion video works: The camera stretches seconds to minutes, presenting wind and floods not as apocalyptic scenes but rather as moments of great calm and poesy. “Suddenly, you look into the aesthetics of this storm [...] and see plants being caressed by the storm. The result is something very delicate, something very beautiful – trees dancing with the wind,” von Bismarck explains.

His visual processing of natural events seems to want to convey that, as devastating and powerful as the forces of nature appear to be, there is a boundless beauty hidden in the catastrophe which needs to be depicted. This contrast becomes particularly clear in the exhibition Fire with Fire, which is based on von Bismarck’s expeditions to various forest fire sites.

The central work in the exhibition space is a large LED screen, on which a video is presented depicting decelerated images of forest fires in a vertical symmetry. This mirroring explicitly refers to the aesthetics of the so-called ‘inkblot images’ developed by the Swiss psychoanalyst Herman Rorschach for his test of ‘psychological diagnostics and personality psychology’.

«I draw my inspiration from science and work artistically.» Julius von Bismarck

The French philosopher Gaston Bachelard ascribes such a hypnotic effect to fire that he concludes that ‘nowhere else does one dream as one does in front of the flame of a candle’. It captivates us, and we can neither turn our gaze away from the burning of a campfire nor from the roar of a forest fire. If we follow Bachelard and Rorschach, this ‘psychoanalysis with fire’ creates a space for reflection. With the publicity associated with forest fires—the collective staring into the flame—a complex psychograph of our contemporary society reveals itself. While viewing the work, moments of irritation arise, since the illusions created by the vertical mirroring of the image differ greatly from the brutal reality filmed.

A promenade lined by eight sculptures leads to this present-day campfire, created with the help of modern media technology. ‘Eternal flames’ in monuments and memorials – constructed sites of collective memory worldwide – are the models for these sculptures. The originals made of bronze or stone are duplicated here in fired ceramics, the blazing fire transformed into flickering LEDs.

The production of fire is one of the great cultural techniques; its use and mastery has been a central factor for all civilisations. As a force that creates everything and destroys everything, fire dominates both the profane and the intellectual realms of human thought more than any other element – the narratives about purgatory, the funeral pyre, the Easter fire, the Biikebrennen, the liturgical formula ‘ashes to ashes’ and the myth of Prometheus, who robs the gods of fire in order to bring it to the people, are but a few examples of the thematic variations of the dynamics of fire.

All these thoughts lead back to the exhibition title, Fire with Fire, which Julius von Bismarck uses as an image to refer to the ambiguity, reflection and interaction of the element – its purifying and destructive, civilising and barbaric power.

Pressetext

Was nehmen wir heute als Natur wahr? Hat sich der Blick auf sie durch die mediale und reale Konfrontation mit Naturkatastrophen verändert? Erlauben wir uns noch ein romantisches Bild der Natur?
Gegen Naturgewalten mussten Menschen schon immer kämpfen, nehmen sie aber überhand oder gehen in Katastrophen über, beeinflusst das reale Geschehen unsere Vorstellung von Natur und spiegelt sich in bildlichen Darstellungen unserer visuellen Kulturen.

«Nirgends wird so geträumt, wie vor der Flamme einer Kerze.» Gaston Bachelard, Philosoph

Julius von Bismarck spürt den Fragen einer zeitgenössischen Auffassung von Natur entlang der jüngsten Klimaveränderungen nach. In seinen Performances, Installationen, Skulpturen, Videos und Fotografien changiert er experimentell zwischen naturwissenschaftlichen und künstlerischen Perspektiven und schafft so ästhetische Bildgewalten. „Ich ziehe meine Inspiration aus der Wissenschaft und arbeite künstlerisch“, sagt von Bismarck über seine Werkstrategie. Immer auf der Suche nach alternativen Formen der Wahrnehmung, übersetzt er Natur und Technologie in unverbrauchte, so noch nie gesehene Bilder.

2015 rotiert von Bismarck in einer Ausstellung auf einer schnell drehenden Schüssel, seinem Egocentric System, und konfrontiert sich so eine Woche lang mit den Fliehkräften. Für seine Arbeit Punishment peitscht der 36-jährige Künstler in Rio de Janeiro das Meer aus oder in den Schweizer Alpen die Berge und ironisiert damit die menschliche Ambivalenz zwischen Größenwahn und Kleinlichkeit. In Venezuela löst er mittels Raketen Blitze aus, formt diese und manipuliert durch seinen Eingriff die Naturgewalt. Der Künstler liefert sich selbst den oft als Folgen der Klimaveränderung verstandenen Wetterextremen aus: den Wirbelstürmen Irma in Florida oder Ophelia in Irland. Dabei entstehen Zeitlupen-Videoarbeiten: Die Kamera, die Sekunden zu Minuten dehnt und so Wind und Hochwasser nicht als apokalyptische Szenerie, sondern als Augenblicke großer Ruhe und Poesie zeichnet. „Plötzlich schaut man in die Ästhetik dieses Sturms … und man sieht, wie Pflanzen vom Sturm gestreichelt werden. Es entsteht etwas ganz Zartes, etwas sehr Schönes – ein Tanz der Bäume mit dem Wind“, so von Bismarck.

Seine visuelle Verarbeitung des Naturgeschehens scheint vermitteln zu wollen: So verheerend und gewaltig die Naturkräfte auch zu sein scheinen, ist doch eine grenzenlose Schönheit in der Katastrophe verborgen, die es darzustellen gilt. Dieser Gegensatz wird in der Ausstellung Feuer mit Feuer, die auf von Bismarcks Expeditionen zu verschiedenen Waldbrandgebieten basiert, besonders deutlich.
Die zentrale Arbeit im Ausstellungsraum bildet ein großer LED-Bildschirm, auf dem ein Video gezeigt wird, das verlangsamte Aufnahmen von Waldbränden vertikal symmetrisch zeigt. Diese Spiegelung verweist explizit auf die Ästhetik der sogenannten „Tintenklecks-Bilder“, die der Schweizer Psychoanalytiker Herman Rorschach für seinen Test „der psychologischen Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie“ entwickelt hat.

«Ich ziehe meine Inspiration aus der Wissenschaft und arbeite künstlerisch.» Julius von Bismarck

Der französische Philosoph Gaston Bachelard spricht dem Feuer eine so hypnotische Wirkung zu, dass er zu dem Schluss kommt, dass „nirgends so geträumt wird, wie vor der Flamme einer Kerze“. Sie zieht uns in ihren Bann, und weder können wir unseren Blick vom Zündeln eines Lagerfeuers noch vom Toben eines Waldbrands wenden. Folgen wir Bachelard und Rorschach, entsteht durch diese „Psychoanalyse mit dem Feuer“ ein Raum für Reflexion. Mit der mit den Waldbränden einhergehenden Öffentlichkeit, dem kollektiven Starren ins Feuer, entsteht hier ein vielschichtiges Psychogramm unserer heutigen Gesellschaft. Bei der Betrachtung ergeben sich Momente der Irritation, da die durch die vertikale Spiegelung des Bildes entstandenen Illusionen stark von der gefilmten brutalen Realität abweichen.

Zu diesem – durch moderne Medientechnik – erzeugten Lagerfeuer der Jetztzeit führt ein Wandelgang aus acht Skulpturen. „Ewige Feuer“ in Monumenten, Mahnmälern, Ehrendenkmälern –, gebaute Orte der kollektiven Erinnerung weltweit sind die Vorbilder für diese Skulpturen. Die Originale aus Bronze oder Stein sind hier in gebrannter Keramik dupliziert, das lodernde Feuer wird zu flackernden LEDs.
Die Erzeugung von Feuer zählt zu den großen Kulturtechniken, seine Nutzung und Beherrschung war ein zentraler Faktor für alle Zivilisationen. Als alles bringende, alles zerstörende Kraft dominiert das Feuer wie kein anderes Element die profanen wie auch intellektuellen Gedankenwelten der Menschen – die Narrative um das Fegefeuer, den Scheiterhaufen, das Osterfeuer, das Biikebrennen, die liturgische Formel „Asche zu Asche“ oder der Mythos des Prometheus, der den Göttern das Feuer raubt, um es den Menschen zu bringen, sind nur einige inhaltliche Variationen der Feuerdynamik.

All diese Gedanken führen zurück zum Ausstellungstitel Feuer mit Feuer, den Julius von Bismarck als Bild benutzt, um auf die Mehrdeutigkeit, Spiegelung und Wechselwirkungen des Elements hinzuweisen – auf die reinigende neben der zerstörerischen, die zivilisatorische wie auch barbarische Kraft.

More on Julius von Bismarck

Contact

For further information please contact Tine Lurati via e-mail or call +492113014360.

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00 am—2.30 pm
  • HYGIENE AND DISTANCE REGULATIONS
  • The visit of the gallery is only possible for adults and children (from 6 years) with an own mouth and nose protection (everyday mask). Please keep a distance of at least 1.5 m from other visitors inside the gallery space. Groups of people less than 1.5 m apart are prohibited. Please observe the general rules of hygiene (such as regular hand washing). For your own safety and for the benefit of all, only visit Sies + Höke if you feel healthy.