FORT

Sweet Sickness

Nov 16th, 2018 — Jan 12th, 2019
Sies + Höke, Düsseldorf

Fort 001

Installation view
Courtesy Sies + Höke, Düsseldorf
Photographer Achim Kukulies, Düsseldorf

Location

Sies + Höke
Poststraße 2+3
Düsseldorf

Featured Artists

Press release - Please scroll down for German version

With Sweet Sickness, Sies + Höke presents its second solo exhibition of the artist duo FORT, consisting of Alberta Niemann and Jenny Kropp. Thematically, all new works revolve around different states of being in love, the irrational, and illusion. FORT is interested in the fine line between the rushing euphoria, loss of reality, and exquisite pain that is involved in the feeling of budding love. Staged objects and adapted readymades are primary used to unfold these stories.

In a number of works, the sweet delusion of being in love and the longing it entails take center stage. An oversized seashell sings dreamily on a wall, a soap bubble occasionally rising from it that quickly bursts again. Ariel's Dreaming draws on references to Hans Christian Andersen’s tale of the little mermaid, an iconic story of unconditional and unrequited love. But the work also speaks of the delusion and blindness to reason that almost irrevocably accompany the early phase of being in love, which is just as fragile as the soap bubble dreams that the wall piece is constantly producing.

Next to it the work entitled The Visit also plays with the suspense of a mysterious visitor. The toe caps of two shoes peek out from behind a curtain, moving almost imperceptibly. It remains open who is hiding here, if it is a real or imagined guest and whether a threat or a pleasant anticipation are at play. The work builds suspense in the style of film noir but does not disperse it, leaving the viewer in the dark instead.

Interconnected telephone pairs deal poetically with aspects of partnership communication. For Liaison, FORT has arranged telephones of the most disparate origins into twos. The handset cables are connected in a variety of ways and carefully staged in small gestures. The everyday objects become meaningful portraits of imaginary persons in relationships and whose degree of harmony, intimacy, or even distance can only be seen in the selected telephone models and their interaction with each other.

Second Floor Temptation is a game of seduction. Temptingly arranged chocolates lie along a bannister, the trail of which one would only too gladly follow. The railing leads nowhere, however, eliciting a feeling of ambivalence that couples joyful expectations with emptiness and disappointment

The works Guilty Flowers manifests a small but expressive gesture as a quasi-readymade: A bouquet of fresh carnations protrudes from a public garbage can. As a token of love, the flowers speak of disillusion and guilt while the actual course of events remains unclear.

The series Symptoms of the Universe visualizes the drive to gain clarity about the parameters of one's own romantic situation. Oversized playing cards contain messages reminiscent of vague fortune-teller interpretations and the projections with which one searches less for a real answer than a confirmation of ideas, desires, and hopes.

The artists have mounted the bricked-up front door of a house in the basement of the gallery that conveys something eerie. With Ghosting, FORT creates a physical parallel to a phenomenon that has become particularly prevalent with the rise of the internet. The title is taken from a term that describes an abrupt and one-sided termination of all communication in a partnership. Any attempt to establish contact is a waste of time. The title of the work refers not only to the contemporary communication phenomenon, but also to the spook in one’s own head when confronted with such a sudden end.

Next door, hearts are confined behind the grate of a setting sun. FORT’s ongoing series One in a Million also functions as a stand-in or projection screen for untold stories. These are replicas of real-life windows that have caught the artists’ attention in everyday life. As an interface between the inside and the outside, the details of their designs provide information about the life that lies behind them while at the same time conveying a feeling of abandonment and alienation when detached from their context.

Likewise, the back walls of shooting galleries with the title Crush are taken out of their original context. As a perennial fairground favorite, they are mainly used by young men to shoot a rose in order to impress their latest date. The widely dispersed bullet holes on the wall testify to more than a few unsuccessful attempts and the clumsiness of conquest. FORT is interested here in the contrast between the rose as a traditional token of love and the militant act of shooting, something the duo also conveys through the ambiguity of the work’s title: The word “crush,” lest we forget, is used to describe both a process of obliteration as well as commonly standing for the special person who’s caught our eye.

Text by Tobias Peper

Mit Sweet Sickness präsentiert Sies + Höke die zweite Einzelausstellung des Künstlerinnenduos FORT, bestehend aus Alberta Niemann und Jenny Kropp. Die neuen Arbeiten kreisen um die unterschiedlichen Zustandsformen von Liebe, des Irrationalen und der Illusion. FORT interessiert sich dabei für den schmalen Grat zwischen rauschender Euphorie, Wirklichkeitsverlust und erlesenem Schmerz, den das Gefühl aufkeimender Liebe beinhaltet. Dabei sind es vornehmlich inszenierte Objekte und adaptierte Readymades, die die Geschichten entfalten.

Bei einer Reihe von Werken steht der süße Wahn des Verliebtseins und die damit verbundene Sehnsucht im Vordergrund. Gleich am Eingang singt eine übergroße Muschel an einer Wand verträumt vor sich hin und lässt hin und wieder eine Seifenblase aufsteigen, die nach kurzer Zeit zerplatzt. Ariel's Dreaming greift Bezüge zu Hans Christian Andersens Märchen von der kleinen Meerjungfrau auf, das emblematisch für bedingungslose und unerwiderte Liebe steht. Die Arbeit spricht aber auch von Einbildung und Verblendung, die beinahe unumstößlich die frühe Phase des Verliebtseins begleiten, welche ebenso fragil ist wie die Träume aus Seifenblasen, die die Wandarbeit beständig produziert.

Nebenan spielt die Arbeit The Visit mit der Spannung eines mysteriösen Besuchers. Hinter einem Vorhang lugen zwei Schuhspitzen hervor, die sich kaum merklich bewegen. Es bleibt offen, wer sich hier verborgen hat, ob es sich um einen realen oder imaginierten Gast handelt und hier Bedrohung oder Vorfreude im Spiel ist. Ganz im Stil des Film Noir bildet die Arbeit einen Spannungsbogen, löst diesen aber nicht auf, sondern lässt den Betrachter im Ungewissen.

Miteinander verbundene Telefonpaare verhandeln auf poetische Weise Aspekte partnerschaftlicher Kommunikation. Für Liaison hat FORT Telefone unterschiedlichster Herkunft in Zweierkombinationen arrangiert. Dabei sind die Hörerkabel auf vielfältige Weise miteinander verbunden und in kleinen Gesten sorgfältig inszeniert. Die alltäglichen Objekte werden zu aussagekräftigen Porträts von gedachten Personen in Beziehungen, deren Grad an Harmonie, Intimität oder auch Distanz sich allein an den ausgewählten Telefonmodellen und deren Interaktion miteinander ablesen lässt.

Second Floor Temptation ist ein Spiel mit Verführung. Auf einem Treppengeländer liegen verlockend arrangierte Pralinen, deren Spur man nur zu gerne folgen würde. Allerdings führt das Geländer nirgends hin, so dass sich ein Gefühl von Ambivalenz einstellt, das die freudigen Erwartungen mit Leere und Enttäuschung paart.

Eine kleine, aber ausdrucksstarke Geste manifestiert sich auch bei der Arbeit Guilty Flowers als quasi Readymade. Ein Strauß frischer Nelken ragt aus einem öffentlichen Mülleimer hervor. Schönheit und Vergänglichkeit paaren sich in einem merkwürdigen Bild. Die Blumen als Liebesbeweis sprechen hier von Desillusion und Schuld, wobei der eigentliche Tathergang unklar bleibt.

Auf der Empore verbildlicht die Serie Symptoms Of The Universe den Drang, Klarheit über die Koordinaten der eigenen Liebessituation zu erlangen. Auf vergrößerten Spielkarten stehen Botschaften, die an vage gehaltene Deutungen von WahrsagerInnen und eigenen Projektionen erinnern und in denen weniger nach einer realistischen Antwort als nach einer Bestätigung von Ideen, Wünsche und Hoffnungen gesucht wird.

Ein zugemauerten Hauseingang vermittelt im Souterrain der Galerie etwas Gespenstisches. Mit der Arbeit Ghosting schafft FORT die physische Entsprechung zu einem Phänomen, das sich insbesondere mit dem Aufkommen des Internets ausgeprägt hat. Der titelgebende Begriff beschreibt das abrupte und einseitige Abbrechen jeglicher Kommunikation in einer Partnerschaft. Der Titel der Arbeit bezieht sich nicht nur auf die zeitgenössische Kommunikationserscheinung, sondern auch auf den Spuk im eigenen Kopf, wenn man mit solch plötzlichem Ende konfrontiert ist.

Nebenan sind Herzen hinter dem Gitter einer untergehenden Sonne eingesperrt. FORTs fortlaufende Serie One In A Million sind Nachbauten real existierender Fenster, die als Stand-in oder Projektionsfläche für nicht erzählte Geschichten dienen. Als Schnittstelle zwischen Innen und Außen geben sie durch vereinzelte Details Informationen über das Leben dahinter. Gleichzeitig vermitteln sie aus ihrem Kontext gelöst ebenso ein Gefühl von Verlassenheit und Befremdung.

Ebenso herausgelöst aus ihrem ursprünglichen Umfeld sind die Rückwände eines Schießstands mit dem Titel Crush. Auf Jahrmärkten dienen diese vornehmlich dem Versuch junger Männer eine Rose zu schießen, um dem aktuellen Date zu imponieren. Die weit verteilten Einschusslöcher auf der Wand zeugen dabei von nicht wenigen Fehlversuchen und einer Ungeschicklichkeit bei der Eroberung. FORT interessiert sich hier für den Gegensatz zwischen der Rose als klassischem Liebesbeweis und dem martialischen Akt des Schießens, was das Duo auch über die Mehrdeutigkeit des Titels transportiert. „Crush“ bezeichnet einerseits den Vorgang des Vernichtens und ist andererseits ein weit verbreiteter Begriff für einen neuen Schwarm.

Text Tobias Peper

More on FORT

Contact

For further information please contact Tine Lurati via e-mail or call +492113014360.

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00—2.30 pm
  • Closed on December 22nd and 27th, 2018