Florian Slotawa

STUTTGART SICHTEN

Oct 26th, 2018 — Jan 20th, 2019
Deichtorhallen Hamburg, Hamburg

Florian Slotawa Deichtorhallen

Installation view "STUTTGART SICHTEN", Deichtorhallen, Hamburg, 2018
Courtesy the artist; Deichtorhallen Hamburg, Hamburg
Photographer Achim Kukulies, Düsseldorf

Location

Deichtorhallen Hamburg
Hamburg

Featured Artists

Press release - Please scroll down for German version

Underlying the exhibition project Stuttgart Sichten (Viewing Stuttgart) are the highly topical questions of how museums deal with their collections today, how they can innovatively present them, and how to successfully balance traditional methods of art education with contemporary formats of presenting art to spark curiosity.

The Deichtorhallen Hamburg, still a relatively young exhibition venue but with many years of experience presenting a wide variety of private and public collections in major exhibitions, and the Staatsgalerie Stuttgart, with its 175-year tradition of collecting, have found a provocative response with the exhibition Stuttgart Sichten: a sculptural total work of art, an overarching presentation with sculptures as artistic material by the artist Florian Slotawa (*1972), which can also offer an overview of the development of sculpture across various periods.

The artist was given the opportunity to select works from the sculpture collection of the Staatsgalerie Stuttgart and to present them in a new light across 3,000 square meters of exhibition space at the Deichtorhallen from 26 October 2018 to 20 January 2018.

Almost no other artist has such a keen sense of how to deal with art collections as Florian Slotawa, who was born in 1972 in Rosenheim, studied in Munich and Hamburg, and has exhibited at venues including MoMA PS1 in New York (2009), the Arp Museum Bahnhof Rolandseck (2012), and the National Galerie at Hamburger Bahnhof in Berlin (2014). For nearly twenty years, the Berlin-based artist has pursued performative strategies in his sculptural work. Florian Slotawa plans to develop the presentation in Hamburg from different perspectives, including presenting sculptures on their own, bringing them into exciting dialogues with one another, sorting them according to a certain order, combining them with everyday objects, and—as in the case of the Picasso ensemble of the Bathers—recreating them.

Slotawa’s seemingly improvised yet precisely positioned, careful arrangement of the sculptures makes it possible to see art and its relationship to the everyday world in a new light. In the end the question always remains: What can still be considered sculpture? A question that should be asked especially when engaging with contemporary art. The exhibition is a collaboration between the Deichtorhallen Hamburg and the Staatsgalerie Stuttgart.

Pressetext

Die Deichtorhallen Hamburg zeigen mit STUTTGART SICHTEN ein skulpturales Gesamtkunstwerk, eine Gesamtinszenierung mit Skulpturen als künstlerischem Material des Künstlers Florian Slotawa (*1972), die zugleich einem epochalen Überblick über die Entwicklung der Skulptur dienen kann. Dafür bekam der in Berlin lebende Künstler die Möglichkeit, Werke aus der Skulpturensammlung der Staatsgalerie Stuttgart auszuwählen, um diese in der 3.000 qm großen Deichtorhalle völlig neu zur Geltung kommen zu lassen.

Hinter dem Ausstellungsprojekt STUTTGART SICHTEN steht die hochaktuelle Frage, wie Museen heutzutage mit ihren Sammlungsbeständen umgehen, wie sie sie innovativ präsentieren, wie der Spagat zwischen klassischer Kunstvermittlung und zeitgemäßer, Neugierde weckender Präsentationsformate gelingen kann.

Die Deichtorhallen Hamburg als noch junges Ausstellungshaus mit dennoch langjähriger Erfahrung, unterschiedlichste private und öffentliche Sammlungsbestände in Großausstellungen aufzubereiten und die Staatsgalerie Stuttgart, die dieses Jahr auf eine 175-jährige Tradition des Sammelns zurückblicken kann, haben darauf mit der Ausstellung STUTTGART SICHTEN eine provokante Antwort gefunden.

Florian Slotawa plant die Präsentation in Hamburg aus verschiedenen Perspektiven heraus zu entwickeln, darunter die Skulpturen bei ihrer Präsentation für sich gelten zu lassen, sie in spannungsvolle Dialoge untereinander zu bringen, sie nach einer bestimmten Ordnung zu sortieren, sie mit Alltagsgegenständen zu kombinieren oder sie, wie im Fall des Picasso-Ensembles, »nachzubauen«. Das so improvisiert erscheinende wie exakt positionierte, behutsame Arrangieren der Skulpturen durch Slotawa ist die Voraussetzung dafür, dass ein anderer Blick auf die Kunst möglich wird. Am Ende steht immer auch die Frage, was aber ist nun noch Skulptur?

Kaum ein Künstler versteht so feinsinnig mit dem Thema Kunstsammlungen umzugehen wie der 1972 in Rosenheim geborene Florian Slotawa, der in München und Hamburg studiert hat, und u.a. im P.S.1 MoMA New York (2009), im Arp Museum in Bad Godesberg (2012) oder im Hamburger Bahnhof (2014) Einzelpräsentationen ausgestellt hat. Seit fast 30 Jahren verfolgt der in Berlin lebende Künstler performative Strategien in seiner bildhauerischen Arbeit.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Deichtorhallen Hamburg und der Staatsgalerie Stuttgart.

More on Florian Slotawa

Contact

For further information please contact Daniel Müller via e-mail or call +492113014360.

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00—2.30 pm
  • Closed on December 22nd and 27th, 2018