Sep 4th — Oct 2nd, 2020
Opening Friday, Sep 4th, 2020, 11 am—10 pm
Sies + Höke, Düsseldorf

200722 Wieser 006a

Untitled, 2020

Mirror polished, copper on MDF, aluminum frame
30 x 30

Courtesy Sies + Höke, Düsseldorf
Photographer Hans-Georg Gaul

Location

Sies + Höke
Poststraße 2+3
Düsseldorf

Featured Artists

Press release - Please scroll down for German version

When you enter an installation by Claudia Wieser, you become immersed in a Gesamtkunstwerk. Geometric, often serial forms made of mirrored surfaces and bright colours, wooden pedestals and platforms covered with tiles, wall prints with details of found, casual looking photographs are all arranged to form loose stages. We move through a world of memories, rediscoveries and pure fantasy. The classical avant-garde, from Constructivism to Bauhaus, is as much a part of this as are references to interior design, film sets and theatre backdrops - Wieser's art essentially consists of creating atmospheres that make us think and feel our surroundings in a new way.

For her fourth exhibition at Sies + Höke Galerie, she has separated the main room into small compartments: Mini-cabinets, covered in wallpaper, are placed along the gallery walls, with a feel of private rooms or relaxation areas. "Lobby" is the title of her exhibition - and with this association the artist already goes beyond the parameters of beauty, aesthetics, and harmony that are frequently ascribed to her work. Her 5 x 5 cm tile pictures, for example, have the effect of concrete thanks to a special glaze; smaller mirror works made of stainless steel and copper exude a smooth coolness, while artificial leather upholstery appears in other places. The lobby - a passageway and waiting area which does not give permission to linger, which we are familiar with from hotels, commercial venues and official institutions - becomes the open frame of a picture, in which we can abandon ourselves to a dreamlike relationship game of clear shapes, essential materials and figurative hints.

"I always work in dialogue - be it with the space, with the exhibition title or with an experience such as a play or film. But this trigger is less important for the viewer than for myself," says Wieser. References to design, architecture and materials as well as to film, theatre and art, which Wieser has in mind when working, are therefore never named directly - rather they are like ghosts that the visitor senses intuitively. "My works are not didactic. I want to touch the viewer. Our existence, the human dilemma is always a background noise, even if it is never directly visible."

In order to better understand Wieser's work, one has to consider her four-year apprenticeship at the famous blacksmith's workshop Bergmeister in Ebersberg, which she completed before taking up her studies with Axel Kasseböhmer and Markus Oehlen at the Munich Academy of Fine Arts. The workshop specialises in simple, early modern designs for clerical, cultural and political institutions. Wieser has never lost this connection to craftsmanship, in which pragmatic and artistic ideas merge (brought to perfection by the Bauhaus). With her, pedestals and mirror pieces, photo wallpapers, wall reliefs and podiums are always to be seen within a wider context, as elements in space that evoke a certain mood - and here we have come full circle, to Wieser's long-standing work in the field of set design for film. Works of art, in her opinion, are never to be viewed in isolation, but are part of a certain atmosphere. Scenes and cultural cross references take place in front of the viewer's inner eye, removing us from reality and allowing us to focus our attention on things that suddenly acquire qualities quite different from those that everyday life would ever have taught us. Just as one can read a reference to Romanticism and irrationality into classical modernism - one only has to think of Hilma af Klint and Emma Kunz's inspirations through spiritual sessions, or the influence of Theosophy and occultism on artists such as Kandinsky, Klee, and Mondrian - Wieser's works, in all their colourful patterned geometry and collage-like aesthetics, also have a tendency towards the dream, the atmospheric, and a departure from the everyday. Even if it is only a "lobby".

Pressetext

Wer die Installationen von Claudia Wieser betritt, taucht ein in ein Gesamtkunstwerk. Geometrische, oft serielle Formen aus Spiegelflächen und bunten Farben, mit Kacheln bedeckte Holzsockel und Podeste, Wanddrucke mit Ausschnitten gefundener, beiläufig wirkender Fotografien sind arrangiert zu losen Bühnen. Wir bewegen uns durch eine Welt der Erinnerungen, der Wiederentdeckungen und der reinen Fantasie. Die klassische Avantgarde, von Konstruktivismus bis Bauhaus, klingen darin ebenso an wie Bezüge zu Interior Design, Filmsets und Theaterkulissen – im Grunde besteht Wiesers Kunst darin, Atmosphären zu kreieren, die uns unsere Umgebung neu denken und fühlen lassen.

Für ihre vierte Ausstellung in der Sies + Höke Galerie hat sie den Hauptraum in kleine Abteile separiert: Mini-Kabinette sind entlang der Galeriewände aufgestellt, die sich anfühlen wie Separees oder Ruhezonen, überzogen mit Tapeten. „Lobby“, lautet der Titel ihrer Schau – und bereits mit dieser Assoziation geht die Künstlerin über die Parameter von Schönheit, Ästhetik und Harmonie hinaus, die ihrem Werk immer wieder zugeschrieben werden. So wirken ihre 5 x 5 cm großen Fliesenbilder dank einer speziellen Glasur wie Beton, kleinere Spiegelarbeiten aus Edelstahl und Kupfer verströmen etwas Glatt-Kühles, an anderer Stelle tauchen Kunstlederpolster auf. Die Lobby – ein Durchgangs- und Wartebereich ohne längere Aufenthaltserlaubnis, wie man ihn aus Hotels, Unternehmen und offiziellen Einrichtungen kennt – wird zum offenen Rahmen eines Bildes, in dem wir uns einem traumartigen Beziehungsspiel aus klaren Formen, essenziellen Materialien und figürlichen Andeutungen hingeben können.

„Ich arbeite immer im Dialog – sei es mit dem Raum, mit dem Ausstellungstitel oder mit einem Erlebnis wie Theaterstück oder Film. Dieser Auslöser ist aber für den Betrachter weniger wichtig als für mich selbst“, sagt Wieser. Referenzen zu Design, Architektur und Materialien ebenso wie zu Film, Theater und Kunst, die Wieser bei der Arbeit vorschweben, werden also nie direkt benannt – vielmehr sind sie wie Geister, die der Besucher intuitiv erspürt. „Meine Werke sind nicht didaktisch. Ich möchte den Betrachter berühren. Unsere Existenz, das menschliche Dilemma ist dabei immer ein Hintergrundrauschen, auch wenn es nie direkt zu sehen ist.“

Um Wiesers Arbeit genauer zu verstehen, muss man ihre vierjährige Ausbildung an der berühmten Kunstschmiede Bergmeister in Ebersberg bedenken, die sie vor ihrem Studium bei Axel Kasseböhmer und Markus Oehlen an der Münchener Akademie der Bildenden Künste absolvierte. Die Schmiede ist spezialisiert auf schlichte, frühmoderne Entwürfe für sakrale, kulturelle und politische Einrichtungen. Diesen Bezug zum Kunsthandwerk, bei dem pragmatische und künstlerische Gedanken verschmelzen (was das Bauhaus auf die Spitze trieb), hat Wieser nie verloren. Sockel und Spiegelbilder, Fototapeten, Wandreliefs und Podeste sind bei ihr stets in einem größeren Zusammenhang zu denken, als Elemente im Raum, der eine bestimmte Stimmung evoziert – und hier schließt sich der Kreis zu Wiesers langjähriger Arbeit im Bereich Szenenbild beim Film. Kunstwerke, so sieht sie es, sind nie vereinzelt zu betrachten, sondern sind Teil einer bestimmten Atmosphäre. Vor dem inneren Auge des Betrachters laufen Szenen und Zitate ab, die uns der Realität entheben und uns das Augenmerk auf Dinge richten lassen, die plötzlich ganz andere Qualitäten gewinnen, als sie uns der Alltag jemals beigebracht hätte. So wie man in die klassische Moderne einen Bezug zur Romantik und zur Irrationalität hineinlesen kann – man denke nur an Hilma af Klints und Emma Kunz‘ Inspirationen durch spirituelle Sitzungen oder an den Einfluss von Theosophie und Okkultismus auf Künstler wie Kandinsky, Klee und Mondrian – so haben auch Wiesers Arbeiten in all ihrer farbig-gemusterten Geometrie und collagenhaften Ästhetik einen Hang zum Traum, zum Stimmungsvollen und zur Abkehr vom Alltäglichen. Selbst, wenn es dabei nur um eine „Lobby“ geht.

More on Claudia Wieser

Contact

For further information please contact Julia Köhler via e-mail or call +492113014360.

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00 am—2.30 pm
  • HYGIENE AND DISTANCE REGULATIONS
  • The visit of the gallery is only possible for adults and children (from 6 years) with an own mouth and nose protection (everyday mask). Please keep a distance of at least 1.5 m from other visitors inside the gallery space. Groups of people less than 1.5 m apart are prohibited. Please observe the general rules of hygiene (such as regular hand washing). For your own safety and for the benefit of all, only visit Sies + Höke if you feel healthy.