Julius von Bismarck

Talking to Thunder

Mar 31st—May 6th, 2017
Sies + Höke, Düsseldorf

J V B 021

Installation view
Courtesy Sies + Höke, Düsseldorf
Photographer Achim Kukulies, Düsseldorf

Location

Sies + Höke
Poststraße 2+3
Düsseldorf

Featured Artists

Press release (English version)

When, at the end of August 2016, it emerged that more than 300 reindeers were struck by lightning on the Hardangervidda mountain plateau in southern Norway, Julius von Bismarck immediately booked the next flight. A chartered fishing boat brought him and his team near; a day and a half later, he stood before the site of a natural catastrophe of historical proportions. The sad trophies of this journey are 130 antler tips of different lengths, sometimes a few centimetres, sometimes up to 30 cm long, which he took from the animal carcasses on the spot. Each individual antler tip, which is mounted in stainless steel for this exhibition and placed on a metal rod at the height of a reindeer head, testifies to the relentless brutality of nature, which is so inexplicable to us.

Julius von Bismarck is interested in various concepts of nature: he confronts the Western dogma of nature as an environment that is in need of protection with the image of nature as a punishing deity, a natural force which invariably devastates and is to be soothed and worshipped. In the north of Colombia, he met the shaman of an Indian tribe, whose people are stricken by the frequent thunderstorms occurring in this region, and who speaks with the thunder as if it were a real person. The title of this exhibition, "Talking to Thunder", stems from this conversation.

Since he was struck by lightning while camping in his car in the wilderness about 10 years ago, von Bismarck has been attempting to tame lightning bolts. He travelled to an atmospheric research lab in New Mexico, to a naval base in Florida, and he visited Venezuela time and again - there is a remote area where there are particularly frequent electrical storms.

The electric current between the ground and the sky can be measured. If it is particularly high, an electrical discharge can be provoked by building a bridge, for example in the shape of a Kevlar-spun copper thread, which is shot into the sky by a small rocket. In a fishing village in the middle of the Venezuelan jungle, and after long experiments, von Bismarck succeeded in capturing several lightning bolts. With a time lapse camera, he has filmed dramatic thunderstorms: lightning perforates the sky, plants sway heavily in the storm, gushes of rain whip the surface of a lake. These recordings, which are silent because of the nature of slow motion, have been set to sound with the artist’s own imitated noises. The resulting video can be seen on the third floor.

In a group of photographs von Bismarck additionally shows the lightning striking palm trees, tropical plants and a lake. The lightning bolt itself becomes a sculptural object, almost tangible.

Von Bismarck and his team spent many weeks in the Venezuelan jungle. What at first sight looks like paradise turns out to be the contrary: the humidity is unbearable, the beach is polluted with oil, the water is bacterially and chemically charged. Through binoculars, the rain-soaked tropical plants look like two-dimensional stage props, arranged behind one another – they remind of the western idea of the jungle, which has long been influenced by botanical drawings as well as the paintings of Henri Rousseau. Von Bismarck has pressed and dried the surreal plants of this menacing region, and mounted them on stainless steel plates. Titled "I like the flowers", they are part of this exhibition. Some amazingly beautiful, some brutally deformed, they testify to the long tradition of human intervention in nature. 

Julius von Bismarck grew up in Riyadh (Saudi Arabia) and Berlin, where he lives and works. Among his solo exhibitions are: I Like The Flowers, Kunstverein Frankfurt, Frankfurt (2017); Objects in mirror might be closer than they appear (with Julian Charrière), Villa Bernasconi, Grand-Lancy (2016); Tiere sind dumm und Planzen noch viel dümmer, Kunstverein Göttingen, Göttingen (2015) and History of Apparatus, Kunstverein Arnsberg, Arnsberg (2014). Among his group shows are: PRODUKTION. made in germany drei, Sprengel Museum, Hannover (2017); The 1st Antarctic Biennale, Antartic (2017); Deep Inside, 5th Moscow International Biennale for Young Art, Moscow (2016); Kunstpreis der Böttcherstraße, Kunsthalle Bremen, Bremen (2016); Under Arms. Fire & Forget 2, Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main (2016); Welcome to the Jungle, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2015); Fire and Forget, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2015) and Egocentric System, Art Basel Unlimited, Basel (2015). This year, Julius von Bismarck will receive the Art Prize of the City of Wolfsburg.

Pressemitteilung

In seiner ersten Einzelausstellung bei Sies + Höke zeigt der in Berlin lebende Künstler Julius von Bismarck (*1983) mehrere neue Werkgruppen, die das Naturphänomen des Blitzschlags in den Mittelpunkt stellen.

 

Als Ende August 2016 bekannt wurde, dass auf der Hardangervidda-Hochebene im Süden Norwegens mehr als 300 Rentiere vom Blitz getroffen wurden, buchte Julius von Bismarck sofort den nächsten Flug. Ein gecharterter Fischerkahn brachte ihn und sein Team in die Nähe; anderthalb Tage Fußmarsch später stand er vor dem Schauplatz der Naturkatastrophe historischen Ausmaßes. Die traurigen Trophäen dieser Reise sind 130 Geweihspitzen unterschiedlicher Länge, mal wenige Zentimeter, mal bis zu 30 cm lang, die er den Tierkadavern vor Ort abgenommen hat. Jede einzelne Geweihspitze, die für diese Ausstellung in Edelstahl gefasst und auf einer Metallstange in Rentier-Kopfhöhe montiert wurde, zeugt von der unbarmherzigen Brutalität der Natur, die für uns so unerklärlich ist.

Julius von Bismarck interessiert sich für verschiedene Konzepte von Natur: dem in der westlichen Welt verbreiteten Dogma von Natur als schützenswerter Umwelt stellt er das Bild der Natur als strafender Gottheit gegenüber, einer den Menschen unnachgiebig heimsuchenden Naturgewalt, die es zu besänftigen und anzubeten gilt. Im Norden Kolumbiens traf er den Schamanen eines Indianerstammes, dessen Volk durch die in dieser Gegend häufig vorkommenden Gewitter gezeichnet ist, und der mit dem Donner spricht, als sei er ein reales Gegenüber. So entstand der Titel dieser Ausstellung, „Talking to Thunder“.

Seit er vor etwa 10 Jahren in der Wildnis im Auto übernachtend von einem Blitz getroffen wurde, versucht von Bismarck, Blitze zu zähmen. Er reiste nach New Mexico zu einer Blitzforschungsstation, nach Florida zu einer Navy Basis, und besuchte im Laufe der Jahre immer wieder Venezuela – hier gibt es eine abgelegene Gegend, in der es besonders häufig gewittert.

Die Spannung zwischen Himmel und Erde kann man messen. Ist sie besonders hoch, lässt sich ein Blitz provozieren, indem man ihm eine Brücke baut, beispielsweise in Form eines mit Kevlar versponnenen Kupferfadens, der durch eine kleine Rakete in den Himmel geschossen wird. In einem Fischerdorf mitten im venezolanischen Dschungel ist es von Bismarck nach langen Experimenten geglückt, mehrere Blitze einzufangen. Mit einer Zeitlupenkamera hat er eindrucksvolle Gewitterbilder gefilmt: Blitze durchranken den Himmel, Pflanzen wiegen sich im Sturm, Regenböen peitschen die Wasseroberfläche eines Sees. Diese Aufnahmen, die in Zeitlupe naturgemäß stumm sind, hat der Künstler mit imitierten Geräuschen selbst vertont. Das resultierende Video ist im 3. OG zu sehen.

In verschiedenen Fotografien zeigt von Bismarck zusätzlich, wie der Blitz einschlägt in Palmen, tropische Gewächse und einen See. Der Blitz selbst wird hier zum skulpturalen Objekt, fast greifbar.

Viele Wochen verbrachte von Bismarck mit seinem Team im Venezolanischen Dschungel. Was auf den ersten Blick paradiesisch wirkt, kehrt sich schnell zum Gegenteil: die Luftfeuchtigkeit unerträglich, der Strand ölverschmiert, das Wasser bakteriell und chemisch stark belastet. Die regennassen tropischen Pflanzen sehen im Fernglas aus wie zweidimensionale Kulissen, die hintereinander aufgestellt sind – fast wirken sie wie die westliche Idee vom Dschungel, die lange durch botanische Zeichnungen oder die Malerei von Henri Rousseau geprägt wurde. Die unwirklich aussehenden Pflanzen dieser menschenunfreundlichen Gegend hat von Bismarck gepresst, getrocknet und auf Edelstahlplatten montiert. Unter dem Titel „I like the flowers“ sind sie Teil dieser Ausstellung. Mal erstaunlich schön, dann wieder brutal verformt zeugen sie von der langen Tradition menschlichen Eingreifens in die Natur.

Julius von Bismarck (*1983) wuchs in Riad (Saudi-Arabien) und Berlin auf, wo er lebt und arbeitet. Zu seinen Einzelausstellungen zählen: I Like The Flowers, Kunstverein Frankfurt, Frankfurt (2017); Objects in mirror might be closer than they appear (mit Julian Charrière), Villa Bernasconi, Grand-Lancy (2016); Tiere sind dumm und Planzen noch viel dümmer, Kunstverein Göttingen, Göttingen (2015) und History of Apparatus, Kunstverein Arnsberg, Arnsberg (2014). Zu seinen Gruppenausstellungen zählen: PRODUKTION. made in germany drei, Sprengel Museum, Hannover (2017); The 1st Antarctic Biennale, Antartic (2017); Deep Inside, 5th Moscow International Biennale for Young Art, Moskau (2016); Kunstpreis der Böttcherstraße, Kunsthalle Bremen, Bremen (2016); Under Arms. Fire & Forget 2, Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main (2016); Welcome to the Jungle, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2015); Fire and Forget, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2015) and Egocentric System, Art Basel Unlimited, Basel (2015). Julius von Bismarck erhält 2017 den Kunstpreis der Stadt Wolfsburg.

More on Julius von Bismarck

Contact

For further information please contact Tine Lurati via e-mail or call +492113014360.

  • Monday—Friday
    10.00 am—6.30 pm
  • Saturday
    12.00 pm—2.30 pm
  • We are closed due to public holidays on May 27, 2017
  • During the summer from July 3 to September 3 we are closed on Saterdays